"Ich will weg von hier
Doch es scheint egal wohin ich lauf
Das mit dir h?rt nicht auf.
Sag mir wann h?rt das auf?
Und ich k?mpf mich durch die Nacht
Hab keine Ahnung was du mit mir machst.
Ich krieg dich nicht aus meinem Kopf
Und dabei will ich doch!
Und ich k?mpf mich durch die Nacht
Bin unter Tr?nen wieder aufgewacht
Ich krieg dich nicht aus meinem Kopf
Und dabei muss ich doch!"

-viel zu tun- viel zu feiern- zu wenig Freizeit- wenig Schlaf- wenig Sport- nette Menschen- merkw?rdige Menschen- besoffene Menschen- wenig Zeit zum Denken- wenig Zeit f?r mich-
5.6.05 22:27


" Trotzdem hab ich kein bock zu gehn.
Ist doch klar,
dass ich noch bleib.
Trotzdem hab ich kein bock zu gehn.
Ist doch klar,
dass ich noch bleib.

So furchtbar angenehm.

Sich einfach anzulehn?.

Was ist da nur los,
dass ich solange schweig?
Ist das vielleicht n?Rettungsboot?
Oder nur der Ast nach dem ich greif? "

So viele Dinge, die ich nicht verstehe, keine Ahnung was geschieht. Das Leben, die Geschwindigkeit, die Gesellschaft, vielleicht lenken all diese Dinge einen ab, doch sitzt man und denkt, so merkt man doch, dass es keine Antworten gibt, dass man es niemals ganz begreifen kann, bestenfalls partiell.b Was ist gut, was ist b?se, was ist richtig, was ist falsch, warum d?rfen wir es entscheiden und irgendwie doch nicht? Warum sterben Menschen, obwohl das nicht sein m?sste, warum schauen wir weg und denken nur an uns? Gibt es Liebe oder bilden wir uns auch das nur ein? Wo ist der Sinn des Ganzen?
6.6.05 23:06


Musik: Nosliw - Musik. Dieser Song h?tte auch f?r die "gro?e Liebe" geschrieben sein k?nnen.

"Du warst schon lange da und du wirst immer sein
Solang die Luft deinen Schall tr?gt,
Du bist das Bindeglied was alle Welt vereint,
Was uns den Schutz und Halt gibt,
Ich glaub ich seh dich schon als meine Religion an,
Aus der ich Kraft und Halt zieh (yeah),
Du baust mich auf und du bringst mich durch,
Ohne dass ich dir zur Last lieg."

Heute habe ich ein interessantes Zitat gelesen:

"Wer nichts wei?, liebt nichts.
Wer nichts tun kann, versteht nichts.
Wer nichts versteht, ist nichts wert.
Aber wer versteht,
der liebt, bemerkt und sieht auch...
Je mehr Erkenntnis einem Ding innewohnt,
desto gr??er ist die Liebe...
Wer meint,
alle Fr?chte w?rden gleichzeitig mit den Erdbeeren reif,
versteht nichts von den Trauben."
(Paracelsus)

Ich habe morgen nur noch wenig Arbeit vor mich, dann verabschiede ich mich verdienterweise ins Wochenende. Ich erwarte gro?e Feiern und eine ganze Menge Spass. Sch?nes Wetter selbstverst??ndlich auch. Dann kann ich n?mlich mal wieder ins Schwimmbad gehen und dort ein bischen chillen. Ein wenig Zeit f?r mich w?re nicht schlecht. Lesen, Musik h?ren.

Meine Seele ist leer,kein Feuer brennt,
kann nichts mehr schreiben,
so sehr ich mich auch anstrenge...
9.6.05 19:34


Es bringt nichts, sich immer ?ber die Probleme anderer den Kopf zu zerbrechen. Es raubt Energie, zumindest wenn man genug mit den eigenen Problemen besch?ftigt ist. Zu dumm, dass man das nicht so n?chtern betrachten oder danach handeln kann, wenn einem Menschen etwas bedeuten...
Ich hasse Abschied. Ich kann mich nicht trennen. In meinen Tr?umen ist kein Platz daf?r. Freunde zu verlieren, weil sie wegziehen, Routine zu verlieren, weil weil andere ihr Leben ?ndern, weil sie neue Wege gehen wollen, weil sie etwas von der Welt sehen wollen. Ich habe Respekt vor solchen Entscheidungen, weil ich selbst nicht den Mut habe, diese f?r mich zu treffen. Ich bin ein Tr?umer, der sich w?nscht, dass alles so bleibt, wie es einmal war. Lebenserfahrungen sammelt man dadurch nicht. Nein, diese Sichtweise bringt einem nur Leid, weil nie alles so bleiben wird, wie es war. Die Welt dreht sich weiter, man muss auch loslassen k?nnen von dem, was war. Sonst l?uft man Gefahr, die Realit?t an sich vorbeilaufen zu lassen. Und genau das ist, was ich gerade tue. Ich wei? es, doch ?ndern kann ich es nicht.
9.6.05 20:17


Erinnerungen

..manche sitzen so tief, kommen immer wieder, schwer nur auf Abruf, weil es so viele sind. Manchmal schaue ich aus dem Fenster und sie kommen. Es sind Sch?tze, die mir keiner nehmen kann. Erlebnisse, die zwar nicht mehr wiederkehren, doch in mir leben, mein Leben begleiten und f?r einen kurzen Moment ein unbeschreibliches Gl?cksgef?hl bringen. Sie sind verschlossen, wie in einer Truhe am Meeresgrund, die sich immer mal wieder ?ffnet und vereinzelte Gedanken an die Meeresoberfl?che bringt, ehe sie wieder untergehen und, wie durch ein Wunder, wieder in der Truhe verschwinden, sicher, so sicher, dass sie niemand nehmen kann, egal was geschieht.
Manche kommen oft wieder, ein Sonnenuntergang, der sch?nste den ich jemals gesehen habe, Erlebnisse mit Freunden, unser erster gemeinsamer Urlaub, M?dchen, die ich bewundert habe, eine bestimmte, die als ich sie sie das erste mal im Schwimmbad ansprach. So lange ist es schon her, doch es ist da, es ist bei mir...
10.6.05 17:38


 [eine Seite weiter]
Gratis bloggen bei
myblog.de